Natur erLeben - das Gartenprojekt

Zwei Hochbeete mit Gärtnerin

Natur erLeben – das Gartenprojekt

Ein Projekt von livingroom – help youth grow e.V. für Kinder und Jugendliche aus dem Duisburger Norden Im Rahmen des Projekts „Natur erLeben“ von livingroom – help youth grow e.V. konnte durch die finanzielle Förderung der Duisburger Stiftung für Umwelt, Gesundheit & Soziales ein wichtiges Themenfeld eröffnet werden. Die Kinder haben nun die Möglichkeit hautnah zu erleben, wie Pflanzen wachsen, am Ende Früchte geerntet werden können und in der Zwischenzeit unterschiedlich viel Wasser und verschiedene Pflege benötigen.

Im vergangenen Winter  begannen die Kinder mit der Aussaat von Kresse, Rucola und kleineren Gerzen, bevor es dann im Frühjahr an die Frühbeete ging. Diese wurden gefüllt mit Ästen, Holzschnitzen, Kompost-, sowie Pflanzenerde. Hierbei wurde die Relevanz der Reihenfolge der einzelnen Komponenten thematisiert. Mit Wasser wurde die Gefahr einer Staunässe, die ohne die Zugabe von  Holzschnitzen entstehen würde, verdeutlicht.

Zur selben Zeit wurde im neu errichteten Holzwerkraum ein Palettenrahmen als Hochbeet gegen Feuchtigkeit und Witterungen gefertigt. Es wurde geölt und lackiert. Die Kinder haben schnell begriffen, wie elementar dabei eine präzise Arbeitsweise ist, damit das Holz stabil bleibt und der Rahmen lange genutzt werden kann.

Anschließend wurden die unterschiedlichen Pflanzenarten vorgestellt, die zur Aussaat zur Verfügung standen. Dabei entschieden sich die Kinder hauptsächlich für Tomaten und Paprika, aber auch für verschiedene Gerzpflanzen, wie beispielsweise Petersilie.

Die Frühbeete wurden also mit Tomaten- und Paprikasamen gefüllt, gegossen und in den nächsten   Wochen gepflegt und begutachtet. Zunächst war keine Veränderung zu erkennen und die Kinder fragten vermehrt ungeduldig, wie lange das denn dauern wird. Mit den Wochen wuchsen dann allmählich, zur Freude der Kinder, die ersten kleinen grünen Pflänzchen. Bis Ende April verbrachten fast alle Pflanzen, aufgrund der Wetterbedingungen, im Haus und wurden weiterhin gestützt und gut gepflegt.

Im Mai waren die Pflanzen bereits so groß und stabil gewachsen, dass sie nach draußen umgepflanzt werden konnten. Ebenso das Wetter zeigte sich von einer milderen Seite. Die Tomaten und Paprika wurden umgepflanzt, neu stabilisiert und weiterhin gepflegt. Hierfür werden regelmäßig neue Teams zur Pflegen gebildet, sodass sich fast alle Kinder  und Teenager der Einrichtung an dem Gartenprojekt beteiligen.

Im Sommer wurde bei einem Schreiner noch ein weiteres Hochbeet bestellt, dass mit etwas Verzögerung geliefert und gemeinsam mit Kindern aufgebaut wurde. Anschließend wurde es von den Teenagern mit Holzschnitzeln, Ästen, Kompost- und Pflanzenerde befüllt. Hinein wurden Radieschen, Salat und weitere Gemüsesorten gesät und gegossen. Diese können bei ausreichender Pflege voraussichtlich bald geerntet werden.